Boho-Hochzeit im eigenen Garten

Vor einigen Wochen wurde unsere standesamtliche Trauung bereits auf dem Blog
The Little Wedding Corner veröffentlicht. Heute bekommt ihr unsere Hochzeit noch mal auf meinem Blog zusammen mit ein paar persönlichen Worten zu sehen.

Geheiratet wurde am 19.09.2015. Genau ein Jahr nach dem ich einen Antrag bekommen hatte. Für mich war klar, dass die standesamtliche Hochzeit in einem ganz kleinen Rahmen stattfinden soll. Von daher haben wir nur mit den Eltern, Bruder, Trauzeugen und eine handvoll sehr enger Freunde gefeiert. Und ich sag euch, das war das Beste, was wir hätten machen können. Wir haben uns ganz bewusst für diese kleine Gruppe entschieden. Wir wollten eine familiäre, intime, entspannte, ausgelassene und vor allem stressfreie Hochzeit feiern.

Natürlich hatten wir die Tage zuvor extrem viel zu tun, vielleicht auch ein wenig Stress, wenn man das so nennen mag, aber das lässt sich nun mal nicht vermeiden, wenn man zu Hause im eigenen Garten und nicht in einer Location feiern möchte. Aber auch dafür haben wir uns ganz bewusst entschieden. Meine Schwiegereltern haben einen kleinen süßen Garten, der genau ausreichend für unsere Gästeanzahl war. Da das Wetter leider schon Tage vorher schlecht gemeldet war und wir auf Nummer sicher gehen mussten, haben wir ein großes Festzelt und zwei kleinere aufgebaut. Es war uns wichtig, dass unsere Gäste im Trockenen Essen, im Trockenen zur Bar und natürlich auch zum Buffet laufen konnten. Im Nachhinein, waren die Zelte zwar lebensrettend, weil es wirklich aus allen Wolken geregnet hat, aber trockene Füße hatten auch nur die mit Gummistiefeln. Ihr könnt euch sicher denken, dass ich mir das alles ein wenig anders vorgestellt habe (Idealvorstellung: strahlender Sonnenschein, angenehme 26°, am Abend leuchtende Lichterketten, Musik und Tanz unter freiem Himmer), vor allem weil ich ja auch unbedingt unter freiem Himmel feiern wollte, aber wenn man am Hochzeitstag etwas nicht in der Hand hat, dann das Wetter. Von daher sollte man auch immer daran denken einen Plan B in der Tasche zu haben.

Ein schöner und vor allem unvergesslicher Tag war es trotzdem. Wir haben schon in der Planungsphase so viel Herzblut in dieses Projekt „Hochzeit“ gesteckt, dass es das natürlich auch werden musste. Der Cafétisch war mit Vintage-Sammeltassen eingedeckt, die die ganze Familie immer wieder auf Flohmärkten zusammen gesammelt hat. Der Brautstrauß und der Blumenkranz wurden von meiner Schwiegermutter gemacht, genau wie das selbstgemachte Ringkissen. Die Bar wurde von den Männern des Hauses gebaut und die Dekoration, sowie die Planung und Organisation habe ich natürlich übernommen.

So, jetzt freu ich mich, euch endlich auch ein paar Bilder unserer kleinen aber feinen Vintage-Gartenhochzeit zu zeigen. Die liebe Theresa war übrigens an diesem Tag diejenige, die uns fotografisch begleitet hat. Viel Spaß beim Anschauen.

Fotos: Theresa Povilonis Photography
Gastgeschenke: Pralinen von Chocolate Valley
Vintagegeschirr: kann man bei mir leihen

Bild - 003

Bild - 018

Bild - 021Bild - 028 Bild - 047Bild - 057 Bild - 052Bild - 060  Bild - 068 Bild - 084Bild - 094Bild - 100 Bild - 098Bild - 104 Bild - 107 Bild - 111  Bild - 117 Bild - 124 Bild - 129 Bild - 149 Bild - 150 Bild - 151 Bild - 156 Bild - 157 Bild - 158  Total „herzig“ , oder? ♥

Das ist die Bar, die wir selbst gebaut haben. Dazu wird auch noch ein DIY – Beitrag kommen.

Bild - 128    Bild - 166 Bild - 167 Bild - 170 Bild - 169 Bild - 172 Bild - 175 Bild - 181  Bild - 191Unsere Gäste waren kleidungstechnisch bestens auf das Wetter vorbereitet. ↑

Bild - 243 Bild - 246 Bild - 252 Bild - 264 Bild - 274 Bild - 278 Bild - 279

Den zweiten Teil unserer Hochzeit mit den Fotos vom Brautpaarshooting bekommt ihr in einem weiteren Blogpost gezeigt.

Also, bis bald. Ich freue mich auf Euch.

Liebe Grüße
Romina ♥